Archiv für den Monat Juli 2013

feuerwerk und spaziergang

für freitag und samstag 12./13.07 hatte man sich gedacht
das man in potsdam eine feuerwerkschlacht startet
das gelände war sehr gut gewählt für nichtzahlende gäste
wie mich
15,50€ im vorverkauf und 17€ an der „abendkasse“
sind für mich leider nich drin
freitag abend mit freunden verbracht und denn dorhingegangen
während die anderen fuhren
ich und mein bauch können es uns leisten 13min zu fuß zu gehen
zwei schöne feuerwerk´s-veranstaltungen erlebt
samstag
erst wollten alle vom vortag noch mit
gegen mittag waren die ersten denn doch abgesprungen
gegen 2100 uhr war klar
den letzten beissen die hunde
pech für die hunde ich war zu schnell für sie
ich war also allein
wie üblich
so kam ich auf eine andere idee
ich packte also mein kleines „tatonka“
welches ich kürzlich neu erstanden habe und das große
„aaaaaalte“ noch dazu
scotch;brot;schinken;eier;cola;wasser;kaffee;zeltplane;
minisäge;bratpfanne
was braucht ein mann mehr
auf alles was ich nicht mithabe kann ich verzichten
oder ich erfinde es unterwegs
zum feuerwerksevent kann man kaum etwas anderes sagen
als das es großartig war
man muß dabei sein
beschreiben läßt sich soetwas nur schwer
denn es gibt kaum genügend worte dafür
und ich will ja nur den WE-blog schreiben
und keinen vor superlativen strotzenden eintrag
trotz allem muß ich zu den „SULA´s“ greifen
denn das zweite feuerwerk war einfach nur eine
scheinbar ausserirdische lightshow
wäre ich der chef dieser pyrofirma
ich hätte das ganze
SUPERNOVA
getauft
kleinböllerkracher im hochtonbereich
wechselten sich ab mit ohrenbetäubenden tiefbass-explosionen
letztere erleuchteten dann den potsdammer nachthimmel
sodas es minutenlang nahezu taghell war
am schluß der veranstaltung ließ ich die massen dann abziehen und
das ganze nachwirken
ich schaute mir nochmal das video an das ich mit meiner kleinen cam
aufgenommen hatte
und machte mich dann auf zu meinem ruhigen spaziergang durch die nacht
ich ging also in die nacht hinaus richtung
norden
das is recht einfach man folgt einfach dem nordstern 🙂
nach drei stunden hatte ich ein passendes plätzchen für die
übernachtung gefunden
und so legte ich mich zum schlafen
ich erwachte dann um kurz nach 0500 uhr
machte mich daran ein kleines feuer zu entfachen
für welches ich natürlich erst holz zusammensuchen mußte
tja denn speck in pfanne eier dazu
tomate aufgeschnitten alles etwas gewürzt
und denn gab´s frühstück
nebenbei kocht das kaffeewasser
und so gönnt man sich dann halt vogelgezwitscherund rehe
beobachten zum morgendlichen kaffee
nunja die vier stunden rückweg gabs
gratis
:):)
und wenn mich einer fragen würde ob ich mithelfe beim aufbau
eines solchen feuerwerk´s
ich würde JA sagen